Hauptfächer Fußball, Spaß und Miteinander

Morgens, kurz vor 10 Uhr, die Sonne lacht über dem Tivoli. Die Courts sind noch nicht vollständig aufgebaut, da trifft schon die erste Gruppe zu unserem Straßenfußballturnier Streettour 2019 ein. Ein herzliches Willkommen, ein paar organisatorische Hinweise und dann werden die Rucksäcke schnell an den Teamtisch gelegt, damit es mit dem Schultrikot am Körper und dem Ball am Fuß zum Warmmachen geht.

 

23 Teams mit 110 Schüler*innen aus Aachen, Alsdorf, Eschweiler, Herzogenrath, Stolberg und Würselen haben sich angemeldet, darunter 2 gemischte und 5 Mädchen-Teams. Die Mädchen spielen einen eigenen Wettbewerb aus. Das Straßenfußballturnier, das wir einmal im Jahr veranstalten, steht unter dem Motto kick racism out. Wir setzen damit wieder ein Zeichen, Jungs und Mädchen unabhängig ihrer Herkunft wunderbar miteinander auskommen und diese keine Rolle spielt . Die Partien sind wesentlich fairer als in den Vorjahren, die Kritik an den Schiris hält sich in Grenzen. Mit Stolz vertreten die Teilnehmer*innen die Farben ihrer Schule. Selbstverständlich wollen sie möglichst erfolgreich abschneiden, dennoch steht das Fußball spielen, der Spaß und das gemeinsame Erleben im Vordergrund.

 

Sehr ehrgeizig, aber technisch und physisch stark, gehen die Teams der Gesamtschule Würselen zu Werke. Sie belegen die ersten drei Plätze bei den Jungs. Vierter wird die Gustav-Heinemann-Gesamtschule Alsdorf, die im Halbfinale nur durch Golden Goal bezwungen werden können. Bei der Pokalübergabe müssen wir den Coach der Siegerteams zwangsläufig und mit einem Augenzwinkern fragen, ob in Würselen noch etwas anderes als Fußball auf dem Lehrplan steht. Bei den Mädchen gewinnt ein Team der Realschule Eschweiler vor einem Team der Maria-Sibylla-Merian Gesamtschule Kohlscheid. Die Freude der Sieger*innen über die gewonnenen Pokale ist riesig, doch gehen alle nach einem erlebnisreichen Turniertag mit unseren coolen coolen kick racism out-Beutel nach Hause.